Die Harvard-Zitierweise


Die Harvard Zitierweise gehört zu den gebräuchlichsten und anerkanntesten Zitiermethoden. Die von der Harvard Universität entwickelte Methode verwendet die sogenannte Autor-Jahr-Zitierweise. Sie verzichtet anders als die Chicago-Zitierweise auf Fußnoten als Quellennachweis.

Stattdessen erfolgt der Nachweis direkt nach dem verwendeten Zitat im laufenden Text. Die Harvard Zitation wird vorrangig in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften angewandt. Folgend soll dir ein Überblick zur Verwendung der Harvard Zitierweise gegeben werden. Diese hilft dir bei der Erstellung deiner Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation

Direkte und indirekte Zitate nach der Harvard-Methode


In deiner Abschlussarbeit (Bachelorarbeit, Masterarbeit, Dissertation) musst du in aller Regel auf Ideen, Gedanken und Formulierungen anderer Autoren und Wissenschaftler zurückgreifen. Fremdes Gedankengut musst du unabhängig davon, ob du es wörtlich oder sinngemäß verwendest, entsprechend markieren.

Nach der Harvard Zitation steht der Quellennachweis direkt im Anschluss an das verwendete direkte oder indirekte Zitat. Er beinhaltet

  • Nachname des Autors/der Autoren,
  • Erscheinungsjahr der Quelle,
  • sowie die Seitenzahl (Autor Jahr: Seitenzahl)
Direktes Zitat

„Gemäß der Harvard Zitation werden der Nachname des Autors, das Erscheinungsjahr und die Seitenzahl direkt im Anschluss an das verwendete Zitat in Klammern angegeben“ (Schmidt 2019: 12).

Indirektes Zitat (Paraphrase)

Bei der Harvard Zitierweise sind Autorennachname, Erscheinungsjahr sowie Seitenzahl anzugeben und werden nach dem verwendeten Zitat in Klammern gesetzt (Schmidt 2019: 12).

Direkte Zitate werden immer mit Anführungszeichen markiert. Einige Unis fordern zudem, dass indirekte Zitate mit „vgl.“ gekennzeichnet werden:

Beispiel

Bei der Harvard Zitierweise sind Autorennachname, Erscheinungsjahr sowie Seitenzahl anzugeben und nach dem verwendeten Zitat in Klammern zu setzen (vgl. Schmidt 2019: 12).

Daneben können je nach Uni auch andere Schreibweisen gefordert werden:

  • (vgl. Schmidt 2019: S. 12)
  • (vgl. Schmidt 2019, 12)
  • (vgl. Schmidt 2019, S. 12)

Daher solltest du noch vor dem Schreiben die korrespondierenden Leitfäden deiner Uni zum Verfassen von Abschlussarbeiten prüfen. Das spätere Anpassen deiner Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation ist sehr zeitintensiv.

Auslassungen, Umformulierungen und Anmerkungen


Nach der Harvard Zitation musst du Umformulierungen der in deiner Bachelorarbeit oder Masterarbeit verwendeten Zitate durch eckige Klammern kennzeichnen. Dabei kannst du ganze Worte oder einzelne Buchstaben in Klammern setzen. Auch Auslassungen in der Originalquelle werden durch eckige Klammer und drei Punkte gekennzeichnet:

Beispiel

Wie bereits erwähnt, muss „[g]emäß der Harvard Zitation […] der Nachname des Autors, das Erscheinungsjahr und die Seitenzahl direkt im Anschluss an das verwendete Zitat in Klammern angegeben [werden]“ (Schmidt 2019: 12).

Falschschreibungen nach der Harvard-Methode


Enthalten die Quellen für deine Bachelorarbeit Tipp-, Rechtschreib- oder Grammatikfehler, musst du diese übernehmen und mit [sic!] kennzeichnen:

Beispiel

„Gemäß der Harvard Zitation werden Nachname des Autors, das Erscheinungjahr [sic!] und die Seitenzahl direkt im Anschluss an das verwendete Zitat in Klammern angegeben.“ (Schmidt 2019: 12)

Quellen, in denen die alte Rechtschreibung verwendet wird, musst du allerdings nicht markieren. Dies würde die Lesbarkeit der Zitate erheblich reduzieren.

Internetquellen nach der Harvard Zitation


Bei Internetquellen werden aus technischen Gründen zumeist keine Seitenzahlen angegeben. Daher kannst du hier in aller Regel auf die Angabe verzichten:

Beispiel

Bei der Harvard Zitierweise sind Autorennachname, Erscheinungsjahr sowie Seitenzahl anzugeben und nach dem verwendeten Zitat in Klammern zu setzen (Schmidt 2019).

Verwendest du in deiner Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation allerdings Studien mit angegebenen Seitenzahlen, musst du diese angeben.

Zitate mit zwei oder mehr Autoren nach der Harvard-Methode


Bei Quellennachweisen mit zwei Autoren werden beide Autoren genannt. Hierbei steht zwischen den beiden Autoren entweder ein „/“ oder „und“:

Beispiel

Die Harvard Zitierweise gehört zu den „gebräuchlichsten und anerkanntesten“ (Bahr/Frackmann 2011: 5 oder Bahr und Frackmann 2011: 5) Zitationsmethoden.

Zitierst du drei oder mehr Autoren, gibst du in der Regel lediglich den ersten Autor an und fügst die Ergänzung „et al.“ (= „et alii“, dt. und andere) an. Diese Abkürzung verweist auf die weiteren Autoren, die du im Literaturverzeichnis aber vollständig angeben musst. Einige Unis verlangen auch, dass du bei der ersten Erwähnung von drei Autoren diese einmal vollständig nennst und erst ab der zweiten Erwähnung die Abkürzung „et al.“ verwendest.

Solltest du zwei Autoren mit dem gleichen Nachnamen als Quellen in deiner Bachelorarbeit verwenden, musst du nach der Harvard Zitierweise zur Differenzierung den Anfangsbuchstaben der Autoren hinzufügen. Dies gilt insbesondere, wenn auch das Erscheinungsjahr übereinstimmt.

  • (Schmidt, A. 2019: 11) vs. (Schmidt, H. 2019: 98)

Bei mehreren Quellen desselben Autors mit sich deckendem Erscheinungsjahr fügst du in deiner Bachelorarbeit zur Unterscheidung nach dem Erscheinungsjahr einen Kleibuchstaben hinzu. Diesen musst du auch im Literaturverzeichnis übernehmen.

  • (Schmidt 2019a: 11)
  • (Schmidt 2019b: 13)

Mehrere Seiten und Quellen nach Harvard


Bezieht du dich in deiner Bachelorarbeit gleichzeitig auf zwei aufeinander folgende Seiten in der verwendeten Quelle, fügst du der Seitenzahl „f.“ (= und folgende) hinzu. Handelt es sich um mehrere aufeinander folgende Seiten, kannst du „ff.“ oder die genaue Seitenzahl (Beispiel: Schmidt 2019: 24-28) hinzufügen. Die meisten Unis empfehlen heute die zweite Alternative, da die erste nicht genau ist und sich auf zwei oder auch mehrere Folgeseiten beziehen kann.

Solltest du in deiner Bachelorarbeit zugleich auf mehrere Quellen verweisen, trennst du diese mit einem Semikolon. Dabei kommt die wichtigere Quelle an erster Stelle. Sind die Quellen gleichgewichtig, sortierst du diese nach dem Erscheinungsjahr – beginnend mit dem ältesten:

Beispiel

In der Literatur wird davon ausgegangen, dass … (Schmidt 2016: 26; Konert 2018: 65).


Direkte Zitate werden auch in Quellen in aller Regel mit Anführungszeichen markiert. Diese kennzeichnest du in deinen Zitaten mit einfachen Anführungszeichen (‚…‘).

Bei Zitaten aus Sammelwerken, Anthologien oder Zeitschriften gibst du nach der Harvard-Methode im Fließtext deiner Bachelorarbeit lediglich den Autor deines verwendeten Beitrags an. Den Herausgeber bzw. die Zeitschrift gibst du erst im Literaturverzeichnis vollständig an.

Literaturverzeichnis nach der Harvard Zitation


Im Literaturverzeichnis werden die Quellen allgemein nach folgendem Muster angegeben:

  • Schmidt, Alexander (2019): Die Harvard Zitierweise in Abschlussarbeiten richtig anwenden. 2. Auflage, Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Mehrere Autoren:

  • Schmidt, Alexander/Kantor, Stephanie (2019): Die Harvard Zitierweise in Abschlussarbeiten richtig anwenden. 2. Auflage, Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Sammelbände und Monographien:

  • Schmidt, Alexander (2019): Die Harvard Zitation in Abschlussarbeiten korrekt anwenden, in: Kantor, Stephanie (Hrsg.), Zitationstechniken in Bachelor- und Masterarbeiten, Frankfurt am Main: Suhrkamp. S. 6-19.

Zeitungsartikel:

  • Schmidt, Alexander (2019):Die Harvard Zitation, in: Wissenschaftliches Arbeiten, Jg. 63, Nr. 58, S.32-39.

Internetquellen:

  • Bahr, Jonas; Frackmann, Malte (2011): Richtig zitieren nach der Harvard-Methode. Eine Arbeitshilfe für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten. Solothurn: Institut für Praxisforschung, online abrufbar unter: https://www.kuwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/lw/osteuropa/Medien/Harvard-Zitierweise.pdf [Stand: 28.09.2019]



Lektorat Plus für eine perfekte Abschlussarbeit.