Seit oder seid?

Die Wörter „seid“ und „seit“ werden häufig miteinander verwechselt, weil sie in der gesprochenen Sprache identisch klingen. Es handelt sich aber um vollkommen verschiedene Wortarten.

Dieser Artikel erklärt den Unterschied zwischen den beiden Wörtern, und gibt dir Tipps, wie du sie in Zukunft nicht mehr miteinander verwechselst.

Das Verb „seid“


„(Ihr) seid“ ist eine Verbform, und zwar die zweite Person Plural des Verbs „sein“. Nur wenn es sich um dieses Verb handelt, wird „seid“ mit einem d am Ende geschrieben.

Wenn du erkennst, dass das fragliche Wort ein Verb ist, kannst du dir also sicher sein, dass es mit d geschrieben wird.

Da sich „seid“ außerdem immer auf das Personalpronomen „ihr“ bezieht, findest du das Wort „ihr“ meistens in der Nähe.

Beispiel

Ihr seid sehr fleißig.

Wenn ihr erwachsen seid, dürft ihr mit dem Auto fahren.

Es gibt eine Ausnahme: Wenn der Satz im Imperativ steht, also als Befehl oder Aufforderung, steht das Personalpronomen „ihr“ nicht im Satz.

Beispiel

Seid bitte nett zueinander.

Die Präposition oder Konjunktion „seit“


Handelt es sich bei dem fraglichen Wort nicht um ein Verb, wird es immer mit t geschrieben.

„Seit“ ist entweder eine Präposition oder eine Konjunktion und bezieht sich auf einen Zeitpunkt oder eine Zeitspanne.

„Seit“ als Präposition gibt eine Zeitspanne oder den Startpunkt einer Zeitspanne an.

Beispiel

Seit drei Stunden stehe ich schon im Stau!

Seit April 2016 bin ich Mitglied im Sportverein.

„Seit“ als Konjunktion leitet einen temporalen (zeitlichen) Nebensatz ein. Du kannst die Konjunktion „seit“ auch durch „seitdem“ ersetzen.

Beispiel

Seit ich im Schwarzwald wohne, gehe ich oft wandern.

Seitdem ich im Schwarzwald wohne, gehe ich oft wandern.

Beispiel

Seit ich jede Woche ins Fitnessstudio gehe, fühle ich mich viel besser.

Seitdem ich jede Woche ins Fitnessstudio gehe, fühle ich mich viel besser.

„Seid“ oder „seit“ ? Tipps zur besseren Unterscheidung


  • Das Wort „seid“ ist immer ein Verb. Du erkennst es auch daran, dass sich meistens das Personalpronomen „ihr“ in der Nähe befindet. Einzige Ausnahme sind Imperativsätze, also Befehle oder Aufforderungen.
  • Um das Wort „seit“ immer richtig anzuwenden, gibt es eine kleine Eselsbrücke: „Seit“ endet auf t und tritt immer im zeitlichen Kontext auf. Der Buchstabe t steht in physikalischen Formeln für Zeit (tempus). Auch das englische Wort „time“ beginnt mit einem t. Merke dir also: seit = Zeit.





Korrektorat und Lektorat – für fehlerfreie Texte